Versicherungen für junge Erwachsene einfach erklärt.

OMG, muss ich mich wirklich jetzt schon mit Versicherungen beschäftigen? Zum Glück haben wir das Nötigste, was du über Versicherungen wissen solltest, kurz und schmerzlos für dich aufbereitet. Zum Beispiel welche Versicherungen es gibt, wie man entscheiden kann, welche davon man wirklich braucht, wie man diese abschließen kann und was man dabei unbedingt beachten muss.

Folge uns jetzt auf Instagram für mehr!

Endlich erwachsen! Ahhh, Zeit sich um Dinge wie Versicherungen zu kümmern. 

Klimawandel, Gender Issues, soziale Ungerechtigkeit, Krieg, … als Teil der Gen Z muss man sich schließlich mit wichtigeren Themen beschäftigen als Versicherungen. Aber auch das gehört zum Erwachsenwerden-Klischee dazu.

Damit’s nicht ganz so viel Überwindung braucht, sich mit diesem - sind wir mal ehrlich - leidigen, aber trotzdem nötigen Thema auseinanderzusetzen, haben wir einen kurzen Mini-Überblick für dich, um im unheimlichen Versicherungsdschungel den Durchblick zu bekommen.

Also, mach dir einen Hafer-Latte, hol dir Stift und Zettel für eine To-Do-Liste und zwack dir 15 Minuten deiner Zeit für dieses Erwachsenen-Zeugs ab. Nachher fühlst du dich besser. Versprochen! Außerdem hast du ja jetzt schon auf den Artikel hier geklickt und darüber hinaus sind die Konditionen für junge Leute oftmals besonders attraktiv.

Die Basics: Was ist eine Versicherung? 

Versicherungen funktionieren nach dem sogenannten Solidaritätsprinzip. Also viele Leute zahlen ein, damit eine größere Summe zur Verfügung steht, wenn einer/m einmal was passiert.

Im Allgemeinen unterscheidet man zwischen Personenversicherungen, Sachversicherungen und Vermögensversicherungen.

  • Personenversicherungen  schützen dich. Zum Beispiel vor den finanziellen Schäden eines Unfalls. Oder bieten im Rahmen einer privaten Krankenversicherung eine optimale medizinische Versorgung.

  • Sachversicherungen schützen dein Zeug. Zum Beispiel die Haushaltsversicherung, die dein Zuhause absichert oder die Kfz-Kaskoversicherung, die dein Auto gegen Schäden versichert.

  • Vermögensversicherungen schützen deinen Kontostand. Zum Beispiel die Rechtsschutzversicherung, die die Kosten eines allfälligen Gerichtsprozesses abdeckt.

Meistens werden Versicherungen als sogenannte Bündelversicherungen angeboten, die sich mehrerer Versicherungsarten bedienen, um eine Sache möglichst umfassend zu versichern. Zum Beispiel bestehen Kfz-Versicherungen oft aus Kombinationen einer Haftpflichtversicherung, Kasko- und Rechtsschutzversicherung. Haushaltsversicherungen aus einer Kombination einer Sachversicherung für den Wohnungsinhalt und einer Haftpflichtversicherung für alle in der Wohnung lebenden Familienmitglieder. Eh logisch, eigentlich.

Wie lange und wo bin ich überall bei meinen Eltern mitversichert?

Die nächste Frage, die sich dir möglicherweise stellt, ist: Wo und wie lange bin ich überall mitversichert?

Allgemein bist du unter gewissen Voraussetzungen bis zum 18. Geburtstag bei deinen Eltern mitversichert. Das ist aber je nach Versicherungssparte und -produkt unterschiedlich.
Sobald du volljährig bist, checkst du am besten gleich mit deinen Eltern gemeinsam die Versicherungen, denn unter bestimmten Voraussetzungen bist du auch weiter mitversichert.
Falls nicht, dann musst du dich ab dann selbst um deine Versicherungen kümmern. Na super!

Es gilt zu beachten, dass diese Voraussetzungen je nach Versicherungsanbieter variieren können.

Was sind verpflichtende und empfohlene Versicherungen? 

In Österreich gibt es einige Pflichtversicherungen. Das Paradebeispiel hier ist die gesetzliche Sozialversicherung bei einem gesetzlich eingerichteten Sozialversicherungsträger. Sie enthält eine Krankenversicherung, eine Arbeitslosenversicherung, eine Pensionsversicherung und eine Unfallversicherung.

Einige Haftpflichtversicherungen sind ebenfalls verpflichtend, wenngleich auch nicht im Rahmen einer gesetzlichen Versicherung. Abschließen musst du solche Versicherungen bei privaten Versicherungsunternehmen, wie etwa der DONAU Versicherung. Zum Beispiel braucht jede:r Autobesitzer:in in Österreich eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Und in den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und der Steiermark brauchen alle Herrchen, Frauchen und alle dazwischen, die einen Hund besitzen, eine Hundehaftpflichtversicherung.

Und dann gibt es Versicherungen, die zwar nicht verpflichtend, aber empfohlen sind. Und zwar:

  1. Die Haushaltsversicherung
    Sobald du bei deinen Eltern ausziehst, sind Haushaltsversicherungen ein Thema. Besonders wichtig ist hier die, fast immer miteingeschlossene, private Haftpflichtversicherung. So sind auch Schäden, die du bei anderen verursachst, grundsätzlich versichert. Zum Beispiel wenn du das Handy deiner Freundin unabsichtlich fallen lässt und es kaputt geht.

  2. Die private Unfallversicherung 
    Du bist zwar bereits im Rahmen deiner gesetzlichen Sozialversicherung unfallversichert, diese deckt aber nur Unfälle ab, die in deiner Arbeit oder Ausbildung bzw. am Weg dorthin und wieder zurück passieren. Willst du auch einen Versicherungsschutz für Unfälle, die zuhause oder in deiner Freizeit geschehen, musst du dich selbst privat versichern. Alles, was es bei privaten Unfallversicherungen zu beachten gibt, haben wir hier für dich zusammengefasst. 

  3. Die private Krankenversicherung 
    Früher bloß nice to have, werden private Krankenversicherungen aufgrund von Ärztemangel, langer Wartezeiten und Co. immer wichtiger. Außerdem zahlt es sich aus sich schon früh mit privaten Krankenversicherungen zu beschäftigen, da die Einstiegsprämien für junge Menschen attraktiv sind. Alle Infos über die private Krankenversicherung und den Unterschied zur gesetzlichen Pflichtversicherung findest du hier.

Welche Versicherungen gibt es noch? 

Versicherungen gibt es wie Sand am Meer. Hier herauszufinden, was für einen wirklich wichtig ist und sich für die am passendsten zu entscheiden, kann ganz schön überwältigend sein. Deshalb wollen wir jetzt nur noch auflisten, was eventuell noch für dich wichtig sein könnte.

Abgesehen von den gerade erwähnten verpflichtenden und empfohlenen Versicherungen, sind für viele junge Erwachsene noch folgende Versicherungen interessant:

  • Reiseversicherungen:
    Ob gelegentlicher Kurztrip oder monatelange Weltreise, eine Reiseversicherung sollte dann angedacht werden, wenn du im Fall des Falles die Kosten einer Stornierung, eines Unfalls, Krankenhausaufenthaltes, etc. nicht selbst tragen willst. Reiseversicherungen mit unterschiedlichen Deckungen können nicht nur bei Versicherungsgesellschaften selbst, sondern auch beim Reiseveranstalter oder der Fluggesellschaft abgeschlossen werden. Um es noch komplizierter zu machen ist auch bei vielen Kreditkarten oder im Rahmen einer privaten Krankenversicherung ein mehr oder weniger umfassender Reiseversicherungsschutz gegeben. Man muss sich also leider ein bisschen mit dem Thema beschäftigen, wenn man nicht mehrfach versichert sein will.

  • Berufsunfähigkeitsversicherung: 
    Die Berufsunfähigkeitsversicherung sichert dein Einkommen ab, wenn du deinen Job kurz- oder langfristig nicht mehr ausüben kannst.

  • Cyberversicherung:
    Die Cyberversicherung sichert beispielsweise die Folgen von Internetbetrug (auch beim Onlineshopping), Datenverlust oder auch Cybermobbing.

Welche Versicherungen brauche ich jetzt wirklich? 

Welche Versicherungen für dich sinnvoll sind, das hängt stark von deinem Lebensstil und deinen persönlichen Lebensumständen ab. Und ja, selbstverständlich auch von deinem Budget.

Hier gilt es sein eigenes Risiko für bestimmte Szenarien abzuwägen und einzuschätzen, wie hart diese einen treffen würden. Also nein, das ist leider keine exakte Wissenschaft.

Eventuell können aber folgende Fragen bei der Entscheidungsfindung helfen:

  • Welche Dinge könnte ich überhaupt versichern? 
  • Wo würde mich ein Schaden besonders hart treffen? 
  • Kann ich eventuelle Kosten im Fall des Falles auch selbst stemmen?  
  • Welche Schäden kann ich bei anderen anrichten? 
  • Wie gesund bin ich? 
  • Wie gesund ist mein Lebensstil? Wie ernähre ich mich? Mache ich Sport? 
  • Welche Krankheiten gibt es in meiner Familie? 
  • Wie gefährlich ist mein Job? 
  • Wie gefährlich sind die Sportarten, die ich betreibe? 

Wie checke ich mir eine Versicherung? 

Es gibt mehrere Möglichkeiten Versicherungen abzuschließen. Hier ein kleiner Überblick:

  1. Direkt bei der Versicherungsgesellschaft 
    Ob im Gespräch mit einem/r Berater:in oder unkompliziert über die Website ‒ wer schon eine Präferenz hat, zu welcher Versicherung man möchte, der kann sich direkt ohne Umwege bei der Versicherung beraten lassen und gleich seine Verträge abschließen. (Hier ein Überblick der online abschließbaren Versicherungen der DONAU.)
    Du möchtest gleich mit uns persönlich sprechen? Hier kannst du uns erreichen.

  2. Makler:innen 
    Versicherungsmakler:innen bieten dir Versicherungen mehrerer Versicherungsgesellschaften an. Sie reden mit dir, um herauszufinden, was du brauchst, und holen dann verschiedene Angebote ein. Wer also nicht gerne selbst recherchiert, ist bei einer/einem Makler:in gut aufgehoben.

  3. Online-Vergleichsportale
    Vergleichsportale bieten einen guten Überblick über viele Versicherungsprodukte und reihen sie gleich anhand der Prämienhöhe. Sieh dir dazu aber nicht nur die Prämienhöhe an, sondern welche Leistungen je Versicherungsunternehmen inkludiert sind. Diese können sich nämlich auch unterscheiden.

Auf was muss ich beim Versicherungsabschluss achten?

Ob direkt bei der Versicherungsgesellschaft oder über Makler:innen ‒ sich mehrere Angebote einzuholen kann nicht nur Geld sparen, sondern hilft oft auch dem Verständnis.

Sind die Szenarien, gegen die du dich versichern willst, auch wirklich abgedeckt?

Die Versicherungssumme ist der maximale Betrag, den die Versicherung im Schadensfall auszahlt. Man sollte also abschätzen, wie hoch der eventuelle Gesamtschaden wäre/sein kann und schauen, ob die Versicherungssumme auch dementsprechend hoch ist.

Wer seine Prämie monatlich zahlt, zahlt meist mehr als bei jährlicher Zahlung. Im Fachjargon heißt diese Tatsache Unterjährigkeitszuschlag.

Der Selbstbehalt ist der Teil der Kosten, den du im Schadensfall selbst zahlen musst. Alles darüber hinaus übernimmt die Versicherung bis zur vereinbarten Versicherungssumme. Ein höherer Selbstbehalt kann die zu zahlenden Prämien deutlich senken.

Eine Doppel- oder Mehrfachversicherung besteht, wenn das gleiche Risiko versehentlich bei mehreren Versicherungen versichert ist. Zum Beispiel wenn mehrere Personen im selben Haushalt eine Haushaltsversicherung haben. Der Versicherungscheck der DONAU hilft dir dabei unnötige Mehrfachversicherungen aufzudecken. 

Klingt zach, wer aber die Produktinformationsblätter der Versicherungen durchliest, versteht meist mehr, als Kurzübersichten und Berater:innen vermuten lassen.

Unser Fazit

Du hast es geschafft und hast ganz bis zum Ende durchgehalten. Hier noch einmal die vier wichtigsten Punkte, die du aus diesem Artikel unbedingt mitnehmen solltest, zusammengefasst:

  1. Versicherungen sind auch für junge Erwachsene wichtig! Versteh die Basics und fang früh an, dich damit zu beschäftigen, denn oft kannst du von niedrigeren Einstiegsprämien profitieren.

  2. Versicherungen sind wie dein persönliches Schutzschild. Es gibt verschiedene Arten, darunter welche, die dich selbst, deine Sachen oder dein Geld schützen. Manchmal werden sie kombiniert, um dich möglichst umfassend abzusichern.

  3. In Österreich gibt es zum einen gesetzliche Pflichtversicherungen, wie z. B. die Sozialversicherung, zum anderen private Versicherungen, die dringend empfohlen werden, wie Haushaltsversicherungen, private Unfallversicherungen und private Krankenversicherungen. Sie schützen dich in verschiedenen Lebenssituationen.

  4. Finde die richtigen Versicherungen für dich! Überlege, was du schützen möchtest, wie viel du ausgeben kannst und vergleiche verschiedene Angebote. Achte auf Details wie den Leistungsumfang, die Höhe der Versicherungssumme, die Zahlungshäufigkeit und den Selbstbehalt. Doppelversicherungen solltest du vermeiden, und lies die Produktinformationsblätter – sie helfen wirklich!

Mach dir am besten gleich einen Screenshot von dieser Mini-Zusammenfassung! 

Wir hoffen, du kennst dich nun soweit du’s brauchst aus. Wenn du dich aber immer noch lost fühlst, kannst du dich jederzeit bei uns melden. Hier geht's zu unseren Kontaktmöglichkeiten.