Mobilität

Motorbezogene Versicherungssteuer

Die motorbezogene Versicherungssteuer besteuert den Besitz eines Kfz mit einem höchst zulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 Tonnen, für den eine Kfz-Haftpflichtversicherung besteht. Für Pkw, die vor dem 1. Oktober 2020 erstmalig zugelassen werden, richtet sich die Steuer nach der Leistung des Verbrennungsmotors (kW).

Änderung ab 1. Oktober 2020

Mit 1.Oktober 2020 tritt eine Änderung in der Berechnung der motorbezogenen Versicherungssteuer in Kraft. Die Änderung betrifft PKWs/Kombis (Zulassungsklasse M1) und Krafträder (Zulassungsklassen L1e, L2e, L3e, L4e und L5e), die ab dem 1. Oktober 2020 erstmalig zugelassen werden. Somit trifft diese Änderung Fahrzeuge mit Erstzulassung vor dem 1.Oktober 2020 nicht. Diese Regelung gilt auch für Fahrzeuge, die erstmalig im Ausland zugelassen wurden und nach Österreich importiert wurden.
 

Berücksichtigung von CO2-Emissionen

Die Steuer richtet sich nun nicht mehr nur nach der Leistung des Verbrennungsmotors (kW) bzw des Hubraums (ccm) bei Krafträdern, sondern auch nach den CO2-Emissionen (kombinierter WLTP-Wert*). Je geringer also die CO2-Emissionen, umso geringer die Steuer. Ziel ist, die Anzahl von CO2-armen Fahrzeugen zu erhöhen. Sind mehrere der motorbezogenen Versicherungssteuer unterliegende Fahrzeuge unter einem Wechselkennzeichen zugelassen, ist weiterhin nur für jenes Fahrzeug die motorbezogene Versicherungssteuer zu zahlen, welches die höchste Steuerlast hat.
 

Unterjährigkeitszuschlag entfällt bei Zulassungen ab 1. Oktober 2020

Die motorbezogene Versicherungssteuer wird, wie bislang, vom Versicherungsunternehmen zusammen mit der Prämie für die Kfz-Haftpflichtversicherung eingehoben. Der Kunde hat die Möglichkeit, diese statt einmal jährlich auch halbjährlich, vierteljährlich bzw. monatlich mit einstrechendem Zuschlag (Unterjährigkeitszuschlag) zu entrichten. Dieser beträgt für Fahrzeuge mit Erstzulassung bis 30. September 2020 6 % (halbjährlich), 8 % (vierteljährlich) oder 10 % (monatlich).

Bei Erstzulassung ab 1. Oktober 2020 entfällt der Unterjährigkeitszuschlag gänzlich.

Reine Elektrofahrzeuge sind von der motorbezogenen Versicherungssteuer gänzlich befreit, nicht jedoch Range-Extender und Hybrid-Pkw.

Ab 1. Jänner 2021 soll es für erstmalig zugelassene Pkw zu weiteren Anpassungen der motorbezogenen Versicherungssteuer kommen. In den darauffolgenden Jahren ebenfalls. Sämtliche Anpassungen können allerdings auch ausgesetzt werden.

Bei allen übrigen Kraftfahrzeugen mit einem höchsten zulässigen Gesamtgewicht bis 3,5t gilt der bisherige Berechnungsmodus weiter; auch hier gibt es ab 1. Oktober 2020 keinen Unterjährigkeitszuschlag mehr.

Motorbezogene Versicherungssteuer - jetzt berechnen

Mit unserem Rechner können Sie die motorbezogene Versicherungssteuer für Pkw berechnen,

  • die vor dem 30. September 2020 erstmalig zugelassen werden.
  • die ab 1. Oktober 2020 erstmalig zugelassen werden.
  • die ab 1. Jänner 2021 erstmalig zugelassen werden.